de:installation:aws

Dieser Artikel beschreibt die Installation von LiveConfig auf einer EC2-Instanz von Amazon Web Services (AWS).

Wir gehen davon aus, dass Sie mit den Grundlagen von EC2 vertraut sind uns wissen, wie Sie eine Instanz mit einem gewählten Image installieren und sich per SSH damit verbinden können.

EC2-Instanz vorbereiten

Erstellen Sie eine neue EC2-Instanz in der Verfügbarkeitszone Ihrer Wahl. In diesem Beispiel verwenden wir dafür das Image ami-4dbf9e7d (Red Hat Enterprise Linux 7.1 (HVM), SSD Volume Type). Die kleinste Maschine (micro) genügt bereits.

LiveConfig installieren

Verbinden Sie sich per SSH mit dem Server:

ssh -i <Key> ec2-user@<Server-IP>

Installieren Sie anschließend den GPG-Key für die LiveConfig-Pakete sowie das LiveConfig-Repository:

sudo rpm --import https://www.liveconfig.com/liveconfig.key
cd /etc/yum.repos.d
sudo curl -Os http://repo.liveconfig.com/centos/liveconfig.repo
sudo yum update

Beim ersten Aufruf von yum update können durchaus einige hundert Pakete aktualisiert werden (je nachdem wie alt das Image ist).

Wenn Sie einen „kompletten“ LiveConfig-Server installieren möchten (d.h. mit Web-, Mail und Datenbankserver) dann können Sie das Paket liveconfig-meta installieren. Dieses installiert über Abhängigkeiten die jeweils benötigten Pakete. Alternativ können Sie auch nur die einzelnen gewünschten Pakete manuell installieren (siehe CentOS-Installationsanleitung).

sudo install liveconfig-meta

Schließlich installieren Sie LiveConfig selbst:

sudo install liveconfig

Aktivieren Sie dann den Lizenzcode (falls Sie noch keinen haben, können Sie eine kostenlose 30-Tage-Testlizenz anfordern, oder bei einem unserer Partner oder in unserem Shop eine Lizenz erwerben).

sudo liveconfig --activate

Starten Sie LiveConfig anschließend neu (um die aktivierte Lizenz zu nutzen):

sudo service liveconfig restart

Nacharbeiten

Falls das Paket mod_fcgid noch nicht installiert ist, holen Sie das bitte nach. Nur so können Sie PHP via FastCGI ausführen (sudo yum install mod_fcgid).

Falls SELinux aktiviert ist, dann empfehlen wir das zu deaktivieren (setenforce 0). SELinux ist auf Shared-Hosting-Umgebungen prinzipiell nutzbar, es sind aber viele Anpassungen notwendig. Manche Sachen wie ImageMagick bekommt man dabei nur äußerst schwer zum Laufen.

EC2-Firewall konfigurieren

Damit Sie dann auf Ihren Server zugreifen können, müssen Sie in der Firewall von EC2 erst noch einige Ports freigeben. Standardmäßig ist nur der Zugriff via SSH erlaubt. Gehen Sie dafür in der EC2-Management-Konsole auf Network & SecuritySecurity Groups.

Inbound Rules

Für LiveConfig müssen Sie Port 8443 freigeben, für Webspace die Ports 80 (HTTP) und 443 (HTTPS). E-Mail benötigt die Ports 25 und 587 (SMTP), 110 und 995 (POP3/POP3S), 143 und 993 (IMAP/IMAPS).

de/installation/aws.txt · Zuletzt geändert: 2015/12/05 20:37 von wikiadmin

Benutzer-Werkzeuge